Bei Veenity dabei seit September 2018

Story ERNÄHRUNG ROHKOST SELBSTGEMACHT DESSERT

Bounty Bites - eisgekühlte Leckereien

Bounty Island- das wäre in Kindheitstagen ein Traum für mich gewesen. Eine Insel voll mit Bounty Riegeln. Ich hätte mich dort absichtlich versteckt, so dass man mich und den Bounty Vorrat nie gefunden hätte. Aber mal im Ernst. Bounty war eine meiner Lieblingssüssigkeiten. Und selbst heute, da ich mich pflanzlich ernähre, brauche ich nicht darauf verzichten. Im Gegenteil.

Meine pflanzlichen Bounty Bites nähren uns sogar noch mit wertvollen Inhaltsstoffen. Laut Studien hilft Kokosöl aufgrund seiner bekannten, antioxidativen Eigenschaften beispielsweise bei der Prävention degenerativer Krankheiten. Es kann ausserdem das Immunsystem stärken, weil es antimikrobielle Lipide, Laurinsäure, Caprinsäure und Caprylsäure enthält, die antivirale, antibakterielle und antifungale Eigenschaften besitzen.

Unser Körper ist in der Lage Laurinsäure in Monolaurin umzuwandeln, welches gemäss Stand der modernen Wissenschaft, als eine wirksame Art und Weise unterstützt wird, um Viren und Bakterien zu behandeln, die Krankheiten wie Grippe, Cytomegalovirus, Herpes und sogar HIV verursachen. Und aus meiner Sicht ist es doppelt wirksam, weil es megalecker schmeckt und damit glücklich macht. Die Seele isst schliesslich mit.

Rezept rohköstliche Bounty Bites

Das brauchst Du für ca. 40 Stück:

Kokosfüllung:

  • 100 g rohes Bio Kokosmus (beispielsweise Dr. Georg)
  • 30 ml kaltgepresstes Bio Kokosöl (flüssig)
  • 40 ml Kokosmilch (für Rohkost: frisches Kokosnussfleisch mit Wasser mixen)
  • 30-40 ml Kokosblütennektar - nach Geschmack (kannst Du beispielsweise hier kaufen.
  • Erhitzte Alternativen: Agavendicksaft, Ahornsirup)
  • 100g rohe Kokosraspeln (bekommst Du z.B.: hier)
  • 1/2 TL gemahlene Bio Vanille
  • 1 Prise Meersalz

Schokomantel:

  • 8 EL Bio Kokosöl (flüssig)
  • 8 EL rohes Kakaopulver
  • 8 EL Kokosblütennektar
      

Und so wird’s gemacht:

  1. Dörrgerät auf 40°C stellen. In eine kleine Schüssel das rohe Kokosmus, das Kokosöl, die Kokosmilch und den Kokosblütennektar geben. (Alternativ den Backofen auf 50°C heizen und dort die Füllung und das Kokosöl für den Schokomantel bei offener Tür schmelzen - im Winter klappt es auch auf der Heizung).
  2. In der Zwischenzeit in einer zweiten Schüssel die Kokosraspeln, die gemahlene Vanille und das Salz miteinander vermischen.
  3. Sobald die Masse für die Füllung flüssig ist, kannst du sie zu den Kokosraspeln geben. Vermengen und mal probieren, ob es dir süss genug ist. Gegebenenfalls nachsüssen.
  4. Die fertige Füllung nun in eine kleine Auflaufform geben und im Eisfach für ca. 1 Stunde erkalten lassen.
  5. Während die Füllung nun im Eisfach gefriert, bereitest Du den Schokomantel vor. Dazu gibst Du das Kokosöl in eine kleine Schüssel und stellst sie ebenfalls bei 40° in das Dörrgerät oder in den Ofen, bis das Kokosöl flüssig ist.
  6. Das flüssige Öl zum Kakao geben, vermengen und mit dem Kokosblütennektar süssen.
  7. Nun die gefrorene Füllung aus dem Eisfach nehmen und in kleine Quadrate (Bites) schneiden. Die Bites kannst du nun in die flüssige Schokolade tauchen und anschliessend mit zwei Gabeln wieder aus der Schokolade heben.
  8. Auf einem Gitter abtropfen lassen und wieder ins Gefrierfach oder in den Kühlschrank geben. Fertig.

Tipp

Am besten schmecken die Bountybites direkt aus dem Kühlschrank. Dann ist der Schokomantel knackig und die Füllung herrlich cremig. Wenn du sie im Gefrierfach aufhebst, leg sie einfach 20 Minuten vor dem Verzehr in den Kühlschrank.

Aufbewahrung: Die Bountybites sind im Kühlschrank bis zu zwei Wochen oder gefroren im Eisfach bis zu drei Monate haltbar. Luftdicht aufbewahren.


Much love,
Nicole

 

Bleib up to date mit The Vegan Coach auf Instagram.

2

Kommentare ( 0)